Category Archives for "Erleuchtung"

Warum verlangen wir Seminargebühren für das Erlernen von spirituellem Wissen?

Warum verlangen wir Seminargebühren für das Erlernen von spirituellem Wissen?

Als Meditationslehrerin und Seminarorganisatorin für den Autor und Rishi Aaravindha Himadra werde ich manchmal gefragt: „Warum verlangt ihr Seminargebühren? Sollte spirituelles Wissen nicht für alle frei verfügbar sein, insbesondere in einer Welt, in der es mehr denn je gebraucht wird?“

Die Menschen, die diese Fragen stellen, kommen aus verschiedenen kulturellen und philosophischen Prägungen. Einige machen sich Sorgen, dass wirtschaftlich nicht so gut gestellte Menschen wichtige spirituelle Lektionen verpassen könnten. Andere Menschen glauben von ganzem Herzen, dass spirituelles Wissen ohne Gegenleistung oder höchstens mit einem Mindestmaß an Gegenleistung weitergegeben werden sollte, gerade ausreichend, um die bloßen Notwendigkeiten für ein sparsames Leben zu decken.

Aufgrund der unterschiedlichen kulturellen und philosophischen Hintergründe der Fragesteller ist die Antwort auf diese Frage auch komplex und vielschichtig, um sowohl die allgemeine Stimmung, die sie hervorruft, als auch die persönlichen Merkmale, die zu einer solchen Frage geführt haben, zu beantworten.

Das Thema Fülle und Mangel ist ein zentrales Thema auf dem spirituellen Weg. Es ist ein großes Lernfeld für fast jeden Menschen, da sowohl zu viel als auch zu wenig zu Problemen führen kann. Ein noch größeres Problem ist jedoch häufig das empfundene Gefühl des Mangels, das zu Hindernissen im natürlichen Fluss der Fülle führt. Wir müssen uns diesen Problemen stellen, wenn wir erwachen wollen. Wir müssen Überzeugungen loslassen, die uns begrenzt halten. Wenn wir eine Blockade in unserem göttlichen Fluss aufrechterhalten, verhindert diese einzelne Blockade, dass wir Erleuchtung erfahren.

Die Geschichte der Entsagung als spiritueller Weg

Entsagung hat sowohl im Osten als auch im Westen eine lange Tradition in Bezug auf unsere spirituelle Befreiung oder Erlösung. Manchmal zu einem extremen Grad. Im Westen, vor allem im mittelalterlichen Christentum, hielt man es für ein klösterliches Ideal, sich verschiedenen Formen der Selbstkasteiung zu unterwerfen. Freude an sinnlichen Erfahrungen war verwerflich. Wenn ein Mönch körperlichem Vergnügen erlegen war, waren Selbstverurteilung und sogar körperliche Selbstquälerei die akzeptierten Konsequenzen. Abstinenz von allen sinnlichen Freuden war ein wünschenswertes Zeichen der Reinheit.

Der Osten zeigte ähnliche Tendenzen. Es war ideal, auf alle materiellen Besitztümer, auf Sexualität und andere sinnliche Versuchungen der Welt zu verzichten und die Befreiung in einer endgültigen Auflösung des Daseins anzustreben.

Wie wir die Erfahrungen der Vergangenheit in Weisheit verwandeln können

Menschen sind göttliches Bewusstsein, das eine physische Erfahrung macht. Wir sind der eine ultimative Wahrnehmende und die schöpferische Kraft, die Universen erschafft, und wir sind gleichzeitig das, was diese physische Schöpfung erlebt. Wir können keine dieser Realitäten leugnen oder verurteilen. Wir müssen vielmehr lernen, ein offenes Tor zwischen dem Erschaffenden und dem Erschaffenen zu bleiben.

Der Fehler, den wir im Laufe der Geschichte gemacht haben, war zu glauben, dass wir allen irdischen Dingen entsagen müssen, um zum Göttlichen zu gelangen. Uns war nicht klar, dass es nicht darum ging, allem irdischen zu entsagen und alle sinnlichen Erfahrungen zu vermeiden. Wir müssen lediglich unseren Illusionen entsagen, die uns daran hindern Erleuchtung zu erfahren und unsere Göttlichkeit ins Leben bringen.

Was wir dafür opfern müssen sind unsere Anhaftungen und unsere Aversionen zum Leben. Wenn diese Anhaftungen und unsere Aversionen uns besitzen, sind wir nicht frei und können unsere wahre Kraft und Fülle nicht erfahren. Wir bemühen uns darin fälschlicherweise, einem Weg der Entsagung zu folgen, der letztendlich nur zur Nichtexistenz führt, anstatt unsere Göttlichkeit zu nutzen, um einen freudvollen paradiesischen Zustand zu erzeugen. Entsagung führt zu einem Leben in Mangel mit einem endgültigen Ziel, das uns das Nichts gibt. Fülle führt zu Glückseligkeit und ewiger Vielfalt und Kreativität. Was fühlst du als den wahren Weg?

Viele unserer heutigen Überzeugungen darüber, wie spirituelle Lehrer leben sollten oder wie viel sie für ihre Dienste verlangen könnten oder wie viel Wohlstand akzeptabel ist, beruhen auf diesen alten Prägungen illusionärer spiritueller Überzeugungen, die uns auferlegen, wieviel Fülle wir haben dürfen oder nicht. Wir müssen diese Konditionierungsmuster erkennen und authentisch nach der tieferen Wahrheit fühlen. Wenn die Muster des Mangels in uns auftauchen, müssen wir das volle Ausmaß dieser Ängste spüren und sie unangehaftet beobachten. Dies ermöglicht uns, eine unterscheidende Wahl für die Wahrheit zu treffen und durch unsere Begrenzungen in einen freieren Zustand zu kommen. Wenn wir diese Einschränkungen auflösen und vom Armutsbewusstsein in die innere Fülle übergehen, erzeugen wir oft gleichzeitig eine äußere Fülle als natürlichen Nebeneffekt.

Die Illusion, dass spirituelles Wissen frei verfügbar ist

Wir haben oft die Illusion, dass bestimmte Gemeinschaften, Lehrer oder Religionen ihr Wissen kostenfrei weitergeben. Wenn wir in eine christliche Kirche gehen wollen, ist die Tür offen. Der Pastor oder Priester verlangt kein Geld für seinen Rat. Buddhistische Mönche geben ihr Wissen auf Spendenbasis weiter und hinduistische Meister unterrichten kostenlos. Aber ist das wahr?

Menschen haben oft die Tendenz, nur Dinge zu registrieren, die in direktem zeitlichem Zusammenhang mit einer Erfahrung stehen. Wir denken, die Kirchen sind umsonst, aber die Menschen in Deutschland und anderen europäischen Ländern haben aufgrund der Kirchensteuer weniger Gehalt auf ihrem Konto. In Deutschland werden 9% der Einkommensteuer als Kirchensteuer bezogen. In Ländern wie den USA, in denen Staat und Kirche konstitutionell stärker voneinander getrennt sind, erwarten die verschiedenen christlichen Gemeinschaften von ihren Mitgliedern, dass sie 10% ihres monatlichen Einkommens als „Zehnten“ abgeben.

Im Osten funktioniert dieses System etwas anders. Es gibt keine festen Geldspendenbeträge, die von der Kirche verlangt werden. Die Menschen sind mehr mit ihrer Spiritualität als einer Aktivität verbunden, die ihrem Leben einen Sinn gibt, und die Suche nach Erleuchtung ist wichtiger als im Westen. Ein angesehener spiritueller Lehrer in Indien hat oft eine viel größere Anhängerschaft als ein Lehrer im Westen. Diese Devotees legen einen höheren Wert auf ihre spirituelle Entwicklung. Insgesamt erleben diese Gesellschaften weniger Skepsis und Zweifel, was für die Menschen im Westen oft ein spirituelles Hindernis darstellt. Obwohl Einzelpersonen im Osten weniger finanzielle Mittel zur Verfügung haben, spenden sie, was sie können, für ihren spirituellen Weg als „Dana“ oder Spenden für wohltätige Zwecke. Tempel und Ashrams werden für ihre Lehrer oder Weisen von den Anhängern gebaut. Die Devotees versuchen, ihren spirituellen Lehrern aus Dankbarkeit für ihren Dienst an der Menschheit ein gutes Leben zu ermöglichen. Buddhistische Mönche werden in der Regel für Pujas und Zeremonien bezahlt und erhalten häufig Essen oder Almosen vom Volk. Sogar Gandhi hatte einen Vollsponsor und Paramahamsa Yogananda und Sri Aurobindo hatten Sponsoren, die ihnen ganze Zentren und Ashrams schenkten.

Spirituelle Lehrer brauchen, wie die meisten Menschen in kapitalistischen Gesellschaften, Geld, wenn sie ihre Berufung in Vollzeit ausüben wollen. Wenn sie kein Einkommen von Sponsoren, Steuern oder festen Abgaben haben, müssen sie Seminargebühren erheben, um ihr Leben zu finanzieren und Geld für höhere Ziele wie den Bau von spirituellen Zentren zu sammeln. Das Ziel der spirituellen Arbeit sollte nicht darin bestehen, Profit zu machen, sondern Dharma zu etablieren. Trotzdem sind Finanzen erforderlich, um spirituelle Arbeit zu leisten, und gute Lehrer sind sich dessen bewusst.

Die Realität der Ausgaben eines global tätigen spirituellen Lehrers

Als Seminarorganisatorin werde ich mindestens einmal im Jahr mit folgender Beschwerde konfrontiert: „Die Menge an Wohlstand, die durch den Verkauf von Seminaren generiert wird, ist für spirituelle Lehrer unangemessen“.

In dieser kurzen Beschwerde gibt es zwei Fehlwahrnehmungen. Erstens erkennen die Menschen selten die tatsächlichen Kosten für die Organisation und Durchführung von Seminaren oder wissen, was tatsächlich eingenommen wird. Zweitens enthält es ein Urteil darüber, was ein „angemessener“ Lebensstandard sei.

Viele Teilnehmer zahlen nicht den regulären Seminarpreis. Zum Beispiel erhalten alleinerziehende Eltern und Schüler bei Aaravindhas Seminaren 20% Ermäßigung. Teilnehmer, die die Lehrerausbildung bereits abgeschlossen haben, erhalten 70% Rabatt. Für viele andere, die sich nicht für diese automatischen Rabatte qualifizieren, bieten wir nach Überprüfung eine begrenzte Anzahl von Einzelrabatten an. Als zusätzliche Maßnahme, um sicherzustellen, dass sich alle Teilnehmer diese Seminare angemessen ermöglichen können, sind Ratenzahlung für jedermann möglich.

Nun müssen wir uns überlegen, wie viel der Seminarlehrer tatsächlich von diesen Veranstaltungen erhält. Ein EU-Land, in dem ein Seminar stattfindet, erhebt in der Regel je nach Land zwischen 19% und 25% Umsatzsteuer. Diese Umsatzsteuer muss von den Seminarveranstaltern im Voraus bezahlt werden, auch wenn die Rechnung noch nicht vom Teilnehmer bezahlt wurde. Seminarveranstalter aus den USA, die in Europa Seminare organisieren, benötigen Steuerberater und Buchhalter in den USA und in Deutschland, um die Mehrwertsteuer einzureichen, was zu konstanten monatlichen Kosten führt.

Das Anbieten von Seminaren im Ausland verursacht Reisekosten. Flüge, Hotels, Mietwagen und Verpflegung sind nur einige der Kosten, die während der Reise anfallen. In bestimmten Fällen kann eine Betreuung für Kinder oder Haustiere erforderlich sein, während die Seminarleiterin oder der Seminarleiter abwesend ist.

Aus meiner persönlichen Erfahrung als Seminarleiterin kann ich sagen, dass ich nach mehreren Tagen des Unterrichtens zutiefst erfüllt, aber auch ziemlich erschöpft bin. Aaravindhas Seminare dauern oft sogar 9 oder 10 Tage, von früh morgens bis spät abends. In den Pausen wird er oft sogar während des Essens von Schülern mit Fragen belagert und nach dem Ende des Seminars spätabends, wenn alle anderen schlafen gehen, sucht Aaravindha oft noch nach energetisch geeigneten spirituellen Namen, manchmal für bis zu 50 Personen.

Aaravindha arbeitet meist 7 Tage die Woche, 10-14 Stunden am Tag, das ganze Jahr über, um spirituelles Wissen in die Welt zu bringen oder sich um alles zu kümmern, was Aufmerksamkeit benötigt.

Mehrere Personen bestreiten ihren gesamten Lebensunterhalt von den Seminargebühren. Und auch während des Seminars gibt es eine Crew von Leuten, von Tontechnikern bis hin zu Übersetzern, ohne die ein Seminar nicht möglich wäre. Alle diese Personen müssen eine Form von Ausgleich erhalten. Darüber hinaus müssen Geräte wie Tontechnik, Foto- und Videotechnik, Beleuchtung, Kerzen und andere Dekorationen gekauft und erhalten werden.

Oft sehen Leute nur diese 9 oder 10 Tage eines Seminars und betrachten dies als die gesamte Dienstleistung. Für diese 9 oder 10 Tage bereiten sich Aaravindha und andere spirituelle Lehrer jedoch einige Monate vor. Sie brauchen diese Zeit, um Wissen hervorzubringen und es in eine strukturierte Form zu übersetzen, die der lineare Verstand erfassen kann. Aaravindha macht dies in Form von Schreiben, was oft zu Büchern führt, die dann im Seminar als Seminarmaterial zur Verfügung stehen. Auch andere Seminarunterlagen müssen entwickelt, übersetzt und kreativ produziert werden. Die Seminargebühr muss diese Monate an Arbeit abdecken. Die damit verbundenen jährlichen Kosten für einen angenehmen Wohnraum, gesundes Essen, Arbeitsplätze für mehrere Personen, Krankenversicherung usw. müssen ebenfalls gedeckt werden.

Die meisten dieser Kosten sind steuerlich nicht abzugsfähig. Dies bedeutet, dass das Finanzamt zuerst mindestens 30% Einkommensteuer abzieht und der dann der verbleibende Betrag den Rest abdecken muss.  Diese Kosten sind weitaus komplexer als die meisten Menschen erkennen.

Wir alle müssen entscheiden, was wir brauchen

Aaravindha und Ashayrah haben sich durch ihre eigene Arbeit und Kreativität ein sehr inspirierendes Umfeld geschaffen. Sie haben zwei Häuser in ihrem Leben mit ihren eigenen Händen und physischer Arbeit erbaut. Wenn ich vor ihrem Haus stehe, frage ich mich, wie man so etwas erschaffen kann. Der Garten ist liebevoll bepflanzt und gepflegt und Tiere wie Rehe, Kolibris, Waschbären und Eichhörnchen werden von Aaravindha und Ashayrah gefüttert und dürfen dort in diesem Natur-Heiligtum leben.

Vor ein paar Jahren bauten Aaravindha und Ashayrah noch ein separates Gartenhäuschen für Aaravindha, damit er ungestört schreiben kann. Um diese Art von höchstem spirituellem Wissen ständig hervorbringen zu können, muss die Umwelt auch den Körper und das Gehirn nähren und unterstützen. 3G-, 4G-, 5G- oder WLAN-Strahlung oder andere Toxine wären störend. Meisterschaft bedeutet auch, gut für sich selbst zu sorgen, damit man die richtigen Voraussetzungen hat, um diese Arbeit auf inspirierte Weise machen zu können. Dafür muss man sich die Möglichkeiten schaffen, negative Einflüsse so weit wie möglich eliminieren.

In unserer heutigen Welt haben wir diesbezüglich andere Herausforderungen als vor ein paar Hundert Jahren. Was Aaravindha benötigt, um eine erfüllende spirituelle Umgebung zu schaffen, liegt ganz bei ihm. Tatsächlich kann nur er diese Entscheidung treffen. Wir alle müssen selbst für uns entscheiden, was angemessen ist, was wir brauchen und was verschwenderisch wäre. Wir alle, einschließlich Aaravindha, haben ab und an Hobbys und Interessen, die nicht in direktem Zusammenhang mit unserer Arbeit stehen und es sollte erlaubt sein diesen nachzugehen.

Niemand kann wissen, wie spirituelle Lehrer ihre Ersparnisse, die sie möglicherweise durch ihr Arbeit erzielt werden, einsetzen werden. Ich bin sicher, Aaravindha wird es in etwas investieren, das dazu beiträgt, die Kontinuität der Amartya-Tradition zu gewährleisten. Aber auch wir sind aufgerufen, etwas beizutragen. Wir alle, die wir uns als Teil dieser oder anderen spirituellen Traditionen sehen, sollten sicherstellen, dass wir unsere Prioritäten überprüfen, bevor wir andere kritisieren.

Die Anspruchshaltung ist eine Krankheit unserer Zeit

Die Anspruchshaltung, geistiges Wissen ermäßigt oder ohne angebrachte Gegenleistung zu erhalten, ist eine Illusion, die die moderne westliche Welt hervorbringt.

In vergangenen Zeiten mussten Schüler oft Hunderte von Kilometern unter schwierigen Bedingungen zurücklegen, um einen Ort zu erreichen, an dem sie spirituelle Lehren hören oder Segnungen empfangen konnten. Es gibt unzählige Geschichten von Aspiranten, die vor den Türen eines Tempels oder Klosters ausharren mussten, um ihre spirituelle Entschlossenheit zu beweisen. Heutzutage ist alles zu einfach und wir brauchen Barrieren, um sicherzustellen, dass das höchste spirituelle Wissen, das ein Lehrer vermitteln kann, nicht zu einem spirituellen Fast Food wird, das von Eso-Junkies im Vorbeigehen verschlungen wird. Du musst beweisen, dass du den Wert hohen Wissens respektieren kannst, indem du bereit bist, ihm einen angemessenen Wert zuzumessen.

Es ist nicht spirituell, ehrliche Arbeit abzulehnen, weil sie uns nicht spirituell genug erscheint oder weil wir erwarten, dass andere mit ihrer Arbeit für uns sorgen. Es ist nicht spirituell, ein Geschenk zu fordern, ohne etwas von angemessenem Wert zurückzugeben. Anspruchshaltung ist eine Mischung aus Arroganz, mangelnder Großzügigkeit und mangelnder Wertschätzung.

Das Erlangen des höchsten spirituellen Wissens, ohne bereit zu sein, etwas zu geben, um das Lehren dieses Wissens zu ermöglichen, erzeugt ein unnatürliches Ungleichgewicht, das uns in der Begrenztheit gefangen hält. Oft machen uns unsere Urteile darüber, welchen Preis spirituelle Lehren haben sollten, blind dafür, den wahren Wert dessen, was gegeben wird, zu erkennen. Wenn jemand eine Seminarermäßigung will, aber das Geld hat, um in den Urlaub zu fahren, dann stimmen die Prioritäten in Bezug auf das Seminar nicht.

Viele vermeintliche finanzielle Engpässe bieten die Gelegenheit, zu prüfen, wo man möglicherweise nicht fokussiert genug ist oder wo man Geld für Dinge ausgibt, die man nicht benötigt. Einige dieser Dinge können sogar schlecht für einen sein, wie beispielsweise Zigaretten oder Alkohol. Vielleicht kannst du die Zeit, die du auf Facebook, Instagram oder nur beim Fernsehen verbringst, nutzen, um etwas zu erschaffen, das deine Möglichkeiten erweitert und deine persönliche Kraft stärkt.

Wenn die Stimme des Widerstands sagt: „Aber ich tue doch bereits alles, was ich kann!“, dann frage dich, ob dies wirklich zutrifft oder ob du nur deine kreative Freiheit einschränkst und dich in der Begrenzung hältst. Und wenn ja, warum ist das so? Wenn du geboren wirst, steht dir die ganze Welt offen. Du hast endlose Möglichkeiten, dein Leben zu gestalten. Jeder Moment ist eine Chance.

Es ist jedoch eine völlig andere Situation, wenn eine Person wirklich alles tut, um über die Runden zu kommen und den Wert der spirituellen Lehren erkennt, aber einfach nicht genug finanzielle Ressourcen generieren kann. Dies kann verschiedene Gründe haben, z. B. schwere körperliche Erkrankungen, hohes Alter oder außergewöhnliche Härten. Für diese Fälle haben wir die Möglichkeit für zusätzliche Rabatte bereitgestellt.

Großzügigkeit ist ein spiritueller Akt, aber wir müssen auch sicherstellen, dass wir damit keine schwächenden Muster unterstützen.

Wie du in den Fluss der Fülle kommst

Wir müssen uns unsere Prioritäten klarmachen und bereit sein, alles für unsere spirituelle Freiheit zu geben. Wenn du diese Erkenntnis umsetzt, wird dir gegeben. Der Weg wird vor deinen Füßen geebnet und du wirst das bekommen, wofür du bereit bist. Du musst in die göttliche Intelligenz vertrauen, aber zuerst musst du deinen Verstand reinigen, dankbar für das sein, was das Leben bringt, bereit sein, in deine Kreativität einzutauchen und aktiv Geschenke für den Altar des Göttlichen erbringen. Du musst deine Arbeit mit deiner göttlichen Inspiration und Liebe erfüllen, sei es als in deinem ganz normalen Alltagsjob, in einem Teilzeitjob oder in einer kreativen Geschäftsidee, an der du arbeiten kannst. Als Heiler zu arbeiten ist nicht spiritueller, als als Müllwagenfahrer zu arbeiten. Es hängt nur davon ab, ob du dabei die göttlichen Qualitäten verkörperst und einen Einfluss von Inspiration und Heilung bist, wo immer du dich im täglichen Leben befindest. Wenn du dein Leben als Yogalehrerin oder Heilerin nicht bestreiten kannst, suche nach anderen Möglichkeiten und Jobs und bringe deine Weisheit und Liebe an diesen Ort. Dies stimmt möglicherweise nicht mit deinen Vorstellungen überein, bietet dir jedoch die Möglichkeit, dich neu auf das Wesentliche auszurichten.

Wenn du das tust und deine Erwartungen und Überzeugungen darüber, was spirituell ist und was nicht, überwindest, beginnt etwas Wunderbares. Du erschaffst dir finanziellen Mittel nicht mehr alleinig durch deinen Einsatz und dein Engagement auf weltlicher Ebene. Der Fluss des Göttlichen erkennt dich als heilende Zelle und unterstützt deinen Weg. In diesem Fall öffnen sich neue Türen, die möglicherweise zuvor geschlossen waren.

Was nicht funktionieren wird, ist dem Universum nur mitzuteilen, dass du bereit bist. Das Erkennen deiner Prioritäten reicht nicht aus. Dein gesamtes Leben muss von deiner Bereitschaft durchdrungen sein, das zu manifestieren, was für deine spirituelle Entwicklung notwendig ist. Das bedeutet nicht, einen „spirituellen Beruf“ zu manifestieren. Dein Alltag muss von Dankbarkeit geprägt sein, selbst für die geringsten Gelegenheiten, die sich bieten. Was ist, wenn etwas nicht funktioniert? Dann lass los und sei dankbar für die Erfahrung und versuche es anders. Du musst akzeptieren, dass alles für dich ist, auch die Misserfolge.

Der Schlüssel ist, mühelos, aber nicht faul oder untätig zu sein; loszulassen, wenn du loslassen musst, aber dennoch engagiert und beständig genug zu sein, um eine Ernte zu erzielen, die deinen spirituellen Weg in der linearen Welt tragen kann.

Ein spiritueller Lehrer sollte großzügig zu denen sein, die krank oder alt und mittellos sind und denen helfen, die vorübergehend von anderen Möglichkeiten abgeschnitten sind. Der spirituelle Lehrer muss jedoch aufpassen, damit keine schwächenden Muster zu verstärken, karmische Schulden zu schaffen oder das Wissen an Menschen weiterzugeben, die seinen Wert nicht schätzen können. Wenn jemand den Wert in spirituellen Lehren nicht erkennen kann, kann er das Wissen nicht in die Tat umsetzen. Diese Energie wäre dann verschwendet und besser in einem anderen Schüler investiert worden.

Eine abschließende Empfehlung

Die Zeit, die sich ein Lehrer nimmt, und die Anstrengung, die er oder sie durchmacht, um zu uns zu kommen und uns Wissen zu vermitteln, muss gewürdigt werden. Nicht nur in Form von Dankbarkeit, sondern auch in Form von materiellem Rückfluss, der es ermöglicht, diese Lehren hervorzubringen und der Welt zugänglich zu machen.

Durch die Seminargebühren kann Aaravindha Bücher schreiben. Diese Bücher werden für alle interessierten Menschen auf der Welt für Generationen nahezu kostenfrei erhältlich sein. Weitere kostenlose Weisheitsperlen werden durch Artikel und Inspirationen sowie durch Webinare und Videos in Kürze weitergegeben.

Auch wenn du keine Seminare bei Aaravindha besuchen kannst, ist Erleuchtung möglich. Die Meditationen, die du unentgeltlich von Sambodha-Lehrern lernen kannst, sind machtvolle Techniken, die du nirgendwo anders finden kannst. Wenn du zusätzlich auch kürzere, kostengünstige Einsteiger- oder Vertiefungskurse bei diesen ausgebildeten Sambodha-Lehrern belegst, dann findet eine weitere Form von Austausch statt, bei dem du Wissen der Amartya-Tradition erlernen kannst, dass dir ermöglicht, dich effektiver weiterzuentwickeln und der Lehrer auch einen Rückfluss haben kann, der ihm oder ihr diese Arbeit ermöglicht.

Jeder Satz in Aaravindhas Buch „Das Tal der unsterblichen Meister“ ist eine Perle, die viele Wissensschichten enthält, die sich über Jahre als vertiefende Einsichten entfalten. Weitere Bücher werden folgen.

Kultiviere und lebe Dankbarkeit, Großzügigkeit, Akzeptanz, Frieden, Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und anderen Eigenschaften des göttlichen Seins. Lerne und verfeinere im Laufe der Jahre die Grundprinzipien der Meditation und des Nirodhyama. Deine Hingabe an dein Erwachen, dein Fokus, dein Loslassen und deine Liebe werden dich in dein Erwachen führen. Niemand ist ausgeschlossen. Die Schlüssel liegen in deinen Händen. Wenn du einen bestimmten Punkt in deiner Entwicklung erreicht hast, wird das Wissen dich finden, so dass du dich weiterentwickeln kannst. Es gibt noch tiefere Schichten und Entwicklungsstadien, die nur von einem Lehrer unterrichtet werden können, der den Weg kennt. Und vielleicht klopft gerade in diesem Moment die göttliche Gnade an deine Tür. Wirst du die Tür öffnen?

Die Teilnahme an Seminaren mit Aaravindha ist ein außerordentlicher Segen, der nicht jedem auf der Welt möglich ist. Aber wenn du es ermöglichen kannst, bist du extrem gesegnet!

Von Yoga zur Erleuchtung, was bringt uns das?

Von Yoga zur Erleuchtung, was bringt uns das?

Serie Teil 1: Warum brauche ich einen spirituellen Lehrer, wenn die Wahrheit in mir ist

Nachdem Yoga in den letzten Jahren die breite Masse erobert hat, sind auch die spirituellen Wurzeln des Yoga aus dem Osten bekannter geworden. Die Suche nach Erleuchtung und Praktiken, wie die Meditation, finden immer mehr Interesse in der Öffentlichkeit.

Die Vorzüge sind weitgefächert. Sie reichen von der einfachen Entspannung im immer stressiger werdenden Alltagsleben bis hin zu alternativen Heilungsmethoden, die ohne Nebenwirkungen helfen können. Aber das ist nur die oberflächlichste Ebene der Vorzüge. Es gibt noch viel mehr, dessen sich die meisten Leute nicht bewusst sind.

Wir alle sind auf der Suche nach Lösungen, um ​uns selbst und ​eine erkrankte Gesellschaft zu heilen. Wir haben unsere physische Grundlage, unseren Planeten, so geschädigt, dass wir als Spezies unser Überleben schon fast unmöglich gemacht haben. Es ist 5 nach 12 und wir müssen uns schnell und grundlegend verändern.

Es erscheint daher sinnvoll, das Problem von der Wurzel anzugehen und das Bewusstsein der Menschheit zu verändern, um Frieden, Harmonie und kreative Lösungen zu ermöglichen.

Wie wir unsere Realität auf magische Weise verändern können, indem wir das Bewusstsein anheben

Wie das Bewusstsein auf unsere Realität einwirkt, wird immer mehr auch durch wissenschaftliche Erkenntnisse aus der modernen Quantenphysik belegt. Materie ist nicht, was sie zu sein scheint. In ihrer subatomaren Essenz ist sie Energie, die von einem ultimativen Beobachter, dem Bewusstsein, beeinflusst wird.

Die uralten Seher, die Rishis der spirituellen Wissenschaften, haben vor Tausenden Jahren erkannt, dass wir in unserem innersten eins sind mit diesem Ultimativen Beobachter. Durch bestimmte Meditationstechniken können wir das Einssein realisieren, aus dem Antworten und Lösungen hervorkommen, die uns ermöglichen, unser Kollektiv und unseren Planeten zu heilen. Wenn wir eins sind mit dieser Ebene, die unsere Realität von Moment zu Moment gebiert, können wir die Erschaffung unserer Realität beeinflussen. Wir können eine höhere Realität träumen. Je mehr Menschen wir dabei sind, desto mehr verändern wir auch den Traum des Kollektivs.

Der Weg hin zu dieser Bewusstseinsquelle, ist eine Reise, die viele Irrwege, Umwege, Gefahren und Sackgassen beinhalten kann, aber auch viele Wunder, Entdeckungen und Erfahrungen von Glückseligkeit.

Das Ziel am Ende verspricht ewige Freiheit und die Möglichkeit ein Paradies zu erschaffen. Nicht nur im Inneren, sondern auch im Außen.

Dieser Weg stellt die ultimative Reise der individuellen menschlichen Entwicklung dar, die Errungenschaft des höchsten Potenzials als Mensch. Die Reise in die Einheit ohne die Vielfältigkeit zu verlieren. In dieser Selbstmeisterschaft können wir die höchsten Erkenntnisse aus dem menschlich-göttlichen Bewusstsein zur Verfügung stellen.

Stelle dir vor 100, 1000, 10.000 oder mehr Menschen, erlangen diesen Grad an Meisterschaft und helfen Lösungen zu finden, für Probleme der Umwelt und der Gesellschaft. Was wäre, wenn sie zudem jeweils Tausende von Menschen unterstützen, das gleiche Potenzial in sich freizulegen?

Einzelne Menschen, wie Jesus oder Buddha haben die Menschheit über Jahrtausende hinweg inspiriert. Was würden hunderte heute lebende Meister an Inspiration und Veränderung bringen können?

Brauche ich einen spirituellen Lehrer um Erleuchtung zu finden?

Vielleicht bist du der Ansicht, dass du diese Reise zur Selbstrealisation auch alleine gehen kannst. Ist nicht alles Wissen bereits in uns? Es scheint wie ein Widerspruch einen Lehrer im Außen zu suchen, wenn alles bereits in uns ist. Deinen Weg ohne Lehrer zu finden ist möglich, aber es ist sehr viel einfacher und schneller mit einem erfahrenen Guide.

Ganz alleine im wilden Terrain des Bewusstseins bist du dem Zufall und glücklichen Umständen unterworfen. Es ist fraglich, ob du alleine jemals so tiefgründige Techniken und Wissen hervorbringen könntest, um den ganzen Weg in einer Lebenszeit zurückzulegen. Vielleicht gibt es Wege, auf denen du nicht zufällig vom Blitz getroffen werden musst, um Erleuchtung zu finden? Ist es möglich, dass du etwas mehr Kontrolle darüber erlangen kannst? Vielleicht kannst du einen Guide finden, der dir die richtigen Abzweigungen auf dem Weg nach innen zeigen kann, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Schwierigkeit liegt allerdings darin, eine solche Meisterin oder Meister zu finden, denn nicht alles was glitzert ist Gold.

Ich hatte das Glück einen solchen Meister-Lehrer auf meiner Reise zu finden. Aaravindha Himadra konnte mir Orte im Bewusstsein zeigen, die ich alleine nicht gefunden hätte. Zumindest nicht in so kurzer Zeit. Und je weiter ich auf dieser Reise von ihm begleitet gehe, sehe ich, wie viele mögliche Abzweigungen ich hätte nehmen können, die mich in eine Sackgasse geführt hätten.

Mein Anliegen ist es, dich dabei unterstützen, die beste individuelle Wahl für dich zu treffen und dich in dieser Artikelserie zu inspirieren und zum Nachdenken anzuregen.

Wenn du Fragen zu diesem Thema hast oder der Artikel eine Inspiration für dich war, würde ich mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt! Let’s have a chat!

Hier geht es weiter mit der Schwierigkeit eine Autorität außerhalb von uns zu akzeptieren.

Warum wir für eine kurze Zeit eine äußere Autorität brauchen, um unsere innere Autorität zu finden

Warum wir für eine kurze Zeit eine äußere Autorität brauchen, um unsere innere Autorität zu finden

Serie Teil 2: Warum brauche ich einen spirituellen Lehrer, wenn die Wahrheit in mir ist

In der letzten Folge der Serie ging es um die Frage “was bringt uns die Erleuchtung?”.
Ein Zitat daraus, an das ich anknüpfen möchte:

“Alleine ist man dem Zufall ausgesetzt und glücklichen Umständen. Es ist fraglich, ob man jemals an so tiefgründige Techniken und Wissen kommen würde, um den ganzen Weg in einer Lebenszeit zurückzulegen. Wenn man einen Lehrer hat, der selbst einen tiefen Grad an Selbstrealisation erlangt hat, ist dies jedoch greifbar. Die Schwierigkeit liegt allerdings darin, einen solchen Lehrer zu finden, denn nicht alles was glitzert ist auch wirklich Gold.”

Warum reagieren wir auf Autoritätsfiguren?

Die meisten von uns hatten nicht das Glück wirklich positive Autoritätsfiguren kennenzulernen. Wir hatten Lehrer in der Schule, die teilweise sinnloses Wissen in uns reingestopft haben und wurden mit guten Noten belohnt, wenn wir diesen Stoff aufgenommen haben. Wenn wir es nicht taten, wurden wir mit schlechten Noten betraft. Ein Hinterfragen der Sinnhaftigkeit des Stoffes oder des Systems wurde mit Kritik oder Ausschlüssen bestraft.

Von Kindheit an haben wir gelernt, dass wir unsere innere Wahrheit verleugnen müssen, um den Autoritäten in unserem Leben gerecht zu werden. Dies führt zu unaufgelösten inneren Konflikten, die wir lösen müssen, um nicht automatisch getriggert zu rebellieren, wenn wir die Möglichkeit haben, eine positive Führung in unserem Leben zu finden.

Andere unbewusste Reaktionsweisen der Ablehnung, entstehen, wenn wir uns der sozialen Programmierung durch unser Umfeld soweit angepasst haben, dass wir alles, was nicht dieser Norm entspricht automatisch ablehnen und verurteilen.

Verschiedene Generationen gehen unterschiedlich mit dem Thema Autoritäten um

Diese beiden Reaktionsweisen, das Anpassen an den Status Quo und das Rebellieren stimmen interessanterweise sehr genau mit zwei unterschiedlichen Generationen in unserer westlichen Gesellschaft überein. Eine davon ist die Gruppe der 15-35-jährigen und die andere, die eher angepasstere Gruppe der älteren Generation.  Die Übergänge sind jedoch fließend und es gibt in jeder Generation auch viele, die ganz anders sind.

Dennoch ist eine gewisse durchgängige Strömung in den Altersgruppen zu sehen. Diese Tendenz zur Rebellion der Jugend wurde schon in der Antike von Sokrates beschrieben und gilt bis heute. Sie ist kein Phänomen der heutigen Jugend, sondern der Jugend an sich.

Dies scheint ein natürlicher Teil der Evolution der Menschheit sowie des einzelnen Menschen zu sein. Ohne Transformation und Veränderung wären Evolution und Wachstum über die bekannten Grenzen hinaus nicht möglich. Bewegung ist notwendig, um Dinge voranzubringen.

Meine persönliche Beobachtung ist, dass vielleicht 50% der jüngeren Generationen jeweils sehr bewusst sind und alte Muster in der Gesellschaft hinterfragen, 50% sind eher angepasst oder lenken sich mit eher oberflächlichen Vergnügungen ab. Wenn diese jungen bewussten Rebellen einer Generation jedoch älter werden, passt sich ein gewisser Prozentsatz wieder dem Mainstream an, sobald sie sesshafter werden, Familien gegründet haben und sich im Berufsleben etabliert haben. Dadurch sind in den älteren Generation weniger gesellschaftliche Erneuerer aktiv. Vielleicht nur noch 10-20%. Der Rest ist eingeschlafen und hat sich dem Dogma der Gesellschaft angepasst.

Der Umgang mit Autoritäten in den älteren Generationen

Die älteren Generationen sind meist so programmiert, dass sie Autoritäten akzeptieren, allerdings nur diejenigen, die der Programmierung der breiten Gesellschaft entsprechen. Wir finden das auch wissenschaftlich unter dem Prinzip der “Crab-Mentality” beschrieben https://en.wikipedia.org/wiki/Crab_mentality

Dies führt dazu, dass allgemein akzeptierte Normen und Autoritätsformen verteidigt werden, auch wenn sie eigentlich schädlich wirken.

Besonders ausgeprägt ist dies in dogmatischen Religionen zu finden. Ein Beispiel dafür wäre eine kirchliche Dorfgemeinschaft, deren Mitglieder schlecht über andere reden, die nicht dem Dogma folgen, selbst wenn diese im Alltagsleben vielleicht mehr christliche Werte in den Ausdruck bringen mögen, wie Mitgefühl und Hilfsbereitschaft und Offenheit, als die Menschen, die in der dogmatischen Autorität einer Religion eine Gruppenzugehörigkeit gefunden haben.

Heftigere Beispiele sind die Hexenverfolgungen des Mittelalters. Menschen, die zum Teil als Heiler, Hebammen und Weise viel Gutes bewirkt haben, wurden verraten, gefoltert und auf grausame Art getötet, weil sie sich nicht dem geforderten Dogma und der Autorität gefügt haben, sondern ihrer eigenen Überzeugung gefolgt sind.

Der Umgang mit Autoritäten in der Millennial-Generation

Diese Gruppe, die als Reaktionsweise eher in die Rebellion gegen unangemessene Autorität gegangen ist, kann man heute vielleicht am ehesten mit den bewussteren Menschen der Altersgruppe der Millennials vergleichen. Bewusstere Millennials weigern sich meist eher den alten Glaubenssätzen zu folgen, die unsere Gesellschaft in die heutige Lage gebracht haben.

Das ist eine gute Entwicklung, die zu einer wichtigen Hinterfragung des Status Quo, der unsere Umwelt zerstört, geführt hat. Es ist jedoch wichtig, die Unterscheidungsfähigkeit zu nutzen. Wenn man diese Rebellion als Reaktionsmuster automatisiert hat, richtet man sich unbewusst auch schnell gegen unterstützende Autoritäten. Diese könnten jedoch benötigtes einzigartiges Wissen bringen, das anderweitig nicht leicht verfügbar ist.

Wichtig dabei ist auch Autorität nicht automatisch gleichzusetzen mit autoritärer Führung oder Dogmatismus. Gesunde Autorität ist eine Führung, durch Guides, die aufgrund ihres einzigartigen Wissens und ihrer Integrität von uns selbst ausgesucht wurden. Gesunde Autoritäten können einer Gruppe Struktur geben, damit die Individuen darin sich entwickeln können, ohne in Chaos zu verfallen.

Wie können wir alte Weisheit bewahren und falsche Normen ablegen?

Wir müssen alte unwahre Normen niederreißen, die wir über Generationen aufgebaut haben. Aber wir sollten die Weisheit aus den zeitlosen Quellen außergewöhnlicher spiritueller Traditionen nicht zurückweisen, die auf wahrer Selbstmeisterschaft beruhen. Wenn dieses Wissen verloren geht, haben wir auch die erprobten und verfügbaren Mittel verloren, um schnell und effektiv zu erwachen.

Heute möchten wir uns nicht mehr von Autoritäten dominieren lassen, die im Widerspruch zu unserem inneren Gefühl für Wahrheit stehen. Wir müssen lernen unsere eigene Autorität zu sein. Aber wenn wir in uns selbst keinen Boden der Einheit darin erschaffen haben, erzeugen wir Chaos statt Ordnung. Wir verwechseln dann die Vorstellungen eines von Illusionen geprägten unerleuchteten Verstandes mit der Wahrheit. Wir benötigen Zugang zu einer Wahrheit, die jenseits unserer begrenzten Vorstellungen liegt und in jedem Moment weiß, was im Einklang mit dem höchsten Wohl aller ist.

Wenn wir diese Art von Einheit finden und von dort handeln, spielen wir unseren Teil im großen göttlichen Orchester. Wir bewegen uns dann im Einklang mit unserer innersten Autorität, die im Einklang mit allem ist. Wie ein anmutiger Vogelschwarm, der sich als ein Wesen bewegt. Dies bringt das höchste Potenzial hervor. Überall und in jedem Moment.

Wir müssen lernen, uns wieder mit dieser Kraft des einen Selbst zu verbinden, die eins ist mit unserem authentischsten Ausdruck. Wenn wir diese Art von Authentizität besitzen, bringen wir die höchste Ordnung und Heilung in den Ausdruck. Für uns selbst und alles, was wir mit unserem Sein berühren. Alles, was wir tun, steht dann im Einklang mit dem höchsten Wohl des Ganzen.

Von alten Mustern zu neuem Bewusstsein

Um in diesen Seins-Zustand zu kommen, müssen wir erst lernen unsere Programmierungen wahrzunehmen. Dann können wir eine bewusste Unterscheidung treffen, zwischen dem was wahr ist und dem was unwahr ist.

Um das Wissen zum Freilegen der Einheit in sich zu erhalten, ist es gut einen weisen Guide zu haben. Einen Guide, der den Weg kennt. Für kurze Zeit, müssen wir die Hilfe einer Autorität im Außen nutzen, die uns den Weg nach Innen zeigen kann.

Ein guter Lehrer kann uns Wissen und Techniken geben, die uns helfen unsere eigene innere Klarheit zu finden. Diese Klarheit können wir nur schwer alleine finden, weil wir so viele alte Schichten von Staub auf unserer Linse haben.

Wenn diese Linse wieder rein ist und wir in unserer Meisterschaft stehen, haben wir unsere wahre innere Autorität gefunden und können anderen den Weg dorthin zeigen. Das ist der Segen einer alten Tradition, in der das Wissen von einem heute lebenden Meister oder Meisterin an die Schüler weitergegeben wird. Und nur, wenn diese Schüler ebenfalls ihre Wurzeln im ewiglichen Feld der Wahrheit gefunden haben, geben auch sie das Wissen auf die reinste Art weiter. So kann Wissen lebendig erhalten werden. Es ist die einzige Möglichkeit, um die Verzerrung von Wissen zu verhindern, die so viele einst machtvolle Lehren spiritueller Meister zerstört hat. Die Fortführung von Wissen von einem lebenden Meister an Schüler, die ebenso in einer Lebenszeit in ihr Erwachen geführt werden, ist der einzige echte Schutz um heiliges Wissen für zukünftige Generationen zu erhalten.

Das Wissen von Aaravindha Himadra und der Amartya-Tradition

Ich habe so eine echte Linie von Wissen in der Amartya Tradition gefunden, dem Surah Parampara und meinem Lehrer Aaravindha Himadra. Diese Tradition hat Wissen zur Selbstmeisterschaft über Jahrtausende im Himalaya bewahrt und vor der Dogmatisierung geschützt. Das Wissen und die Techniken, die Aaravindha in der modernen Welt anbietet, stellen den effektivsten und eloquentesten Weg zum Selbst dar, den ich auf dieser Welt finden konnte
Ich bin sehr dankbar, dass ich mich von meiner Rebellion gegen falsche Autorität nicht habe hindern lassen, einen Lehrer anzunehmen. Ich habe dadurch eine gesunde und nahrhafte Quelle finden können. Wir sind alle eins, daher ist dieser äußere Lehrer ein Teil von mir, den ich eine Weile lang als getrennt von mir Träume, um meinen Weg von außen nach innen leichter zu finden.

Wenn du Fragen zu diesem Thema hast oder der Artikel eine Inspiration für dich war, würde ich mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt! Let’s have a chat!

Wenn dich dieser Artikel inspiriert hat, möchte ich dich einladen Teil 3 dieser Serie zu lesen, in dem wir über die Vorteile eines spirituellen Lehrers sprechen.

Wenn du nicht alle Teile der Serie gelesen hast, kannst du das hier nachholen:

Erster Teil: Von Yoga zur Erleuchtung

Zweiter Teil: Warum wir für eine kurze Zeit eine Autorität im Außen benötigen

Dritter Teil: Was ist der Vorteil einen guten spirituellen Lehrer zu haben

Vierter Teil: Wie kann ich einen guten Guru von einem schlechten unterscheiden?

Was ist der Vorteil einen guten spirituellen Lehrer zu haben?

Was ist der Vorteil einen guten spirituellen Lehrer zu haben?

Serie Teil 3: Warum brauche ich einen spirituellen Lehrer, wenn die Wahrheit in mir ist

Die Suche nach der Erleuchtung wird in vielen östlichen Religionen als eine Reise beschrieben, die hunderte von Lebenszeiten dauert. Selbst für jemanden, der sich bereits bewusst auf den Weg des Erwachens begeben hat. In der Amartya Tradition, haben wir dazu eine andere Sichtweise. Mein Lehrer Aaravindha Himadra, der diese Tradition im Westen repräsentiert, unterrichtet, dass das Erwachen in die vollständige Meisterschaft in einem Leben möglich ist.

Dazu benötigt man allerdings das passende Wissen und potente Techniken, die es ermöglichen auf effiziente Weise die in den Verstand integrierten Illusionen zu durchdringen. Auf diese Weise können wir die Wahrheit in uns selbst berühren und für jeden Moment passend hervorbringen. Aber Techniken und Wissen alleine sind nicht der einzige Vorteil eines guten spirituellen Lehrers.

Ein guter spiritueller Lehrer gibt dir nicht, was du willst, sondern was du brauchst

Ein wichtiger Aspekt der Beziehung zwischen einem wahren Meister und den Schülern, ist es, den Schülern nicht das zu geben, was sie gerne möchten. Er gibt ihnen, was sie brauchen.  Denn es geht nicht nur um das Sammeln von Wissen und darum immer machtvollere Techniken zu bekommen. Es geht auch darum, die charakterliche Integrität zu schulen, um die Entwicklung zu beschleunigen. Spirituelle Entwicklung bedeutet auch göttlich-menschliche Stärken zu verkörpern, wie Mitgefühl, Dankbarkeit, Nicht-Schaden, Großzügigkeit, Güte, Aufrichtigkeit, Empfänglichkeit, Unschuld, Nicht-Urteilen, Akzeptanz.

Oft stehen dem Ausdruck dieser natürlichen Eigenschaften, die bereits in uns ruhen, jedoch Anhaftungen oder Aversionen im Weg. Diese haben wir entwickelt, um eine Identität zu verteidigen. Die Identität, die wir verteidigen, hat aber nichts mit unserem wahren Selbst zu tun. Sie besteht aus Annahmen über uns selbst, die wir integriert haben. Es sind die Stimmern unserer Eltern, Lehrer oder anderen Erwachsenen und Kindern, die uns gesagt haben, wer oder wie wir sind.

Wir haben diese Glaubenssätze integriert als Muster, gesellschaftliche Programmierungen und Traumas, die jetzt unsere natürliche Art zu sein überlagern. Diese Persona könnte man auch mit dem Begriff “Ego” bezeichnen, eine Maske aus Anhaftungen und Abneigungen, die unseren authentischen Ausdruck einfärbt. Das Paradoxe ist, dass wir diesen falschen Ausdruck zu verteidigen gelernt haben. Immer wenn diese Persona bedroht wird, steigen als Warnsignale Emotionen auf, wie Ärger, Frustration, Eifersucht, Neid, Depression oder ähnliches.

Wie ein spiritueller Lehrer uns dabei helfen kann mit dem Ego umzugehen, unserem falschen Sinn von uns selbst

Nichts, was auf Illusion beruht, kann lange existieren. Illusion wird mit der Zeit immer zerstört. Die Wahrheit ist jedoch ewiglich. Aus diesem Grunde wird unser Ego im Alltagsleben auf natürliche Weise ständig bedroht. Unser Verstand ist daher die ganze Zeit damit beschäftigt automatische Vermeidungs- und Verteidigungsstrategien abzuspulen, um die bedrohte Realität zu schützen oder wieder zu kitten.

Ohne einen guten spirituellen Lehrer, der die Klarheit hat, diese Maske zu durchdringen und uns dabei unterstützen kann, die Illusion zu erkennen und eine neue Unterscheidung darüber zu treffen, würden wir wahrscheinlich nur selten das gewohnte Fahrwasser verlassen. Selbst dann, wenn wir eine Persona entwickelt haben, die aus Leiden besteht. Ganz wie der Frosch, der den immer heißer werdenden Topf mit kochendem Wasser nicht verlässt, weil er sich an ihn gewöhnt hat, bleiben wir gerne in den bekannten Grenzen unserer Identität. Solange bis das Leben sie niederreißt und wir gezwungen sind, uns einer neuen Situation anzupassen.

Der spirituelle Weg besteht daher zum Großteil aus einem Loslassen alter Glaubenssätze und Ego-Strukturen, was manchmal schmerzhaft sein kann. Es ist nicht leicht die Illusion für die Wahrheit zu opfern, wenn das Ego im Widerstand ist. Aber wenn du einen Schritt zurücktrittst und dich für die Wahrheit entscheidest, fühlst du immer eine größere Leichtigkeit und Freiheit als zuvor.

Die tiefen Wunden, die vor uns im Unbewussten der Psyche verstecken

Je weiter du dich von den alten Strukturen befreit hast, die im Unbewussten der Psyche gespeichert sind, umso mehr näherst du dich den richtig tiefen Wunden, die du vor dir selbst versteckt gehalten hast. Diese Wunden verteidigen wir mit inneren Wächtern, die wie verletzte Tiere über ihr Territorium wachen und alles beißen, was sich ihnen nähert. Selbst die Hand, die Hilfe anbietet.

In diesem Moment stehst du deinem Ego gegenüber und musst es sterben lassen, damit dein wahres Selbst aus seiner Asche auferstehen kann. Du bist mit deinen gesamten Zweifeln konfrontiert, die aus deinen Programmierungen kommen. Es ist gut dabei einen Guide an der Seite zu haben, der diesen Prozess durchlaufen hat. Dann hast du einen Freund an deiner Seite, der dich unterstützen kann durch den Nebel deiner Illusionen die Richtung zu sehen.

Wenn wir durch einen guten Lehrer die Methoden gelernt haben selbst unsere Richtung zu finden, können wir sehr bald auch schwierige Herausforderungen alleine meistern. Aber es kann sein, dass wir immer noch bei tiefen Anhaftungen steckenbleiben und uns ablenken oder in alte Muster zurückgehen. Zugang zu einem lebenden Lehrer zu haben, statt nur aus Büchern oder überlieferten Schriften zu lernen, kann uns die nötige Unterstützung geben. Es kann uns helfen, die Situation zu erkennen und uns aus der bisherigen Begrenzung zu befreien.

Möglichkeiten, die man nur mit einem lebenden Lehrer erleben kann

Ich habe viele Situationen miterlebt, in denen Aaravindha jemanden im richtigen Moment erwischt hat oder sogar eine Situation getriggert hat, die zu einem Moment der Heilung geführt hat, statt einer Verstärkung alter Muster. Die Fähigkeit, dich in einem mitfühlenden und urteilsfreien Raum zu halten, ohne dich mit Ego-Illusionen davonkommen zu lassen, ist einer der Momente, in denen du von einem guten Lehrer profitieren kannst. Wenn dieser Lehrer auch die Schlüssel sehen kann, die du wirklich für deine Entwicklung benötigst, kann diese Führung sehr tiefgründig werden.

Was ich über die Jahre in Aaravindhas Seminaren beobachtet habe, ist, dass die Menschen, sei es durch seine Präsenz, die Gruppenenergie, den tiefen inneren Prozess oder eine Kombination davon, oft während des Seminars an einen Punkt kommen, an dem sich tiefe Themen zeigen können. Durch die im Seminar vorhandene persönliche Führung ergibt sich fast immer die Gelegenheit zu tiefer Erkenntnis und damit Heilung.

Wenn du keinen solchen Lehrer-Freund an deiner Seite hast, wirst du wahrscheinlich nicht leicht selbst die einfacheren Hürden deiner Widerstände und Emotionalität überwinden können. Du würdest sehr wahrscheinlich den Weg des geringsten Widerstandes wählen. Du würdest Trigger vermeiden, statt sie anzuerkennen und Menschen ablehnen, von denen sich dein Ego bedroht fühlt.

Und wenn das kein Hindernis darstellt, würdest du dich wahrscheinlich der konditionierten Pragmatik unterwerfen, die viele von uns angenommen haben. Dieses „zu cool sein, um an etwas zu glauben“ tötet meist jeden Funken von Möglichkeit etwas zu Endecken, das außerhalb der Norm liegt. Es ist gut, wenn man dann jemanden an seiner Seite hat, der einen an dein wahres Selbst erinnert.

Brauche ich wirklich einen spirituellen Lehrer?

Im Feld der Allmöglichkeit ist es auch möglich den Weg zur Erleuchtung alleine zu finden. Aber du bist dann dem Zufall ausgesetzt und wirst daher viele Umwege benötigen. Das liegt in der Natur dieser Herangehensweise. Wenn man den Weg seinem natürlichen Lauf überlässt oder keine machtvollen Techniken zur Verfügung hat, kann man tatsächlich Hunderte von Lebenszeiten brauchen. Die Natur ist manchmal nährend und manchmal auch brutal.

Du wirst sicher hier und da Teile von echtem Wissen finden. Viele Puzzleteile werden dir jedoch fehlen. Es ist vergleichbar mit dem Lernen eines Handwerks. Natürlich kannst du deine Erfahrungen machen und Dinge auf eigene Faust lernen. Aber es ist so viel einfacher und schneller, wenn du das beste und erprobte Wissen von jemandem erlernen kannst, der sein Handwerk beherrscht. Auf diese Art wirst du bereits nach kurzer Zeit auf einer viel höheren Ebene stehen, als du sie durch „Trial and Error“ in der gleichen Zeit hättest erreichen können.

Bist du ein spiritueller Konsument oder ein spiritueller Sucher?

Viele, die mit ihren Widerständen gegen Autoritäten keinen Frieden gefunden haben, bestehen darauf, alles auf eigene Art zu tun. Sie vermeiden oft einen Lehrer zu haben, indem sie von Blume zu Blume fliegen und aus vielen spirituellen Quellen trinken. Das Problem dabei ist, dass Vermeidungs- oder Wunschmuster die treibende Kraft sind. Dein Ego ist immer noch die Autorität, die entscheidet, was zu deiner Identität passt. Wahre spirituelle Traditionen legen dem wankelmütigen Besucher, der sofortige Befriedigung sucht, nicht ihr tiefstes und heiliges Wissen zu Füßen. Dies wäre der schnellste Weg, um Wissen zu verunreinigen. Es würde weitergetragen werden, fehlinterpretiert und mit anderen Lehren vermischt, bis es seine Potenz verloren hat. Zudem kann man tieferes Wissen oft auch gar nicht verwenden. Man muss erst bestimmte Wissensebenen durchlaufen und benötigte Entwicklungsstufen etabliert haben.

Echte Traditionen sind großzügig mit dem was sie unterrichten. Aber das machtvollste Wissen wird immer auf der Grundlage von Commitment und persönlicher Entwicklung zugänglich gemacht. Daher wird der spirituelle Konsument niemals über die oberflächlichen Lehren hinauskommen. Selbst, wenn tiefere Lehren zur Verfügung stehen würden.

Wenn du aber feststellen kannst, dass es keine tieferen Lehren an einem Ort gibt, weil das Wissen in sich nicht stimmig und konsistent ist oder wenn keine wirklich transzendentalen Techniken unterrichtet werden, die dich voranbringen können, solltest du weiterfliegen. Dann ist deine Suche noch nicht beendet. Aber du musst auch bereit sein, das Gold zu erkennen, wenn es vor dir liegt.

Meine eigene Suche nach dem Wissen

Bevor ich 2006 meinen spirituellen Lehrer Aaravindha traf, war ich auf einer intensiven Suche. Ich suchte weit und breit, getrieben von einer inneren Kraft. Ich habe mir viele Lehrer angesehen und ein spirituelles Buch nach dem anderen verschlungen. Auf der bunten Blumenwiese von New-Age bis hin zu alten östlichen Traditionen habe ich viele Richtungen ausprobiert. Ich ließ mich auf vielen Blumen nieder, nur um festzustellen, dass der Nektarkelch meist nicht besonders tief war und wenig Nahrung und Konsistenz enthielt.

Als ich Aaravindha entdeckte, war meine persönliche Suche mit einem Schlag beendet. Ich wusste, das war, was ich gesucht hatte. Es war ein inneres Wiedererkennen von Gold! Ich hatte den einen magischen Lotus gefunden, dessen Wurzeln bis in die uranfänglichen Gewässer reichten. Je länger ich aus dieser Quelle trinke, desto mehr erkenne ich, wie viel tiefer dieser Nektarkelch noch ist. Ich empfinde es als seltenen Segen, so etwas zu finden. Der Schlüssel dafür ist, die Blumen so lange zu testen, bis du die eine magische Blume im Garten gefunden hast.

Wenn du die richtigen Techniken und das richtige Wissen hast, kannst du dein Potenzial in einer Lebenszeit entfalten.

Du kannst wählen, ob du eine helfende Hand ergreifen und mit jemandem gehen willst, der den Weg kennt. Warum mit bloßen Händen graben, wenn du die machtvollsten Werkzeuge einsetzen kannst? Indem du einen guten Lehrer auswählst, übst du deine eigene Macht auf eine intelligente Weise aus.

Wenn du Fragen zu diesem Thema hast oder der Artikel eine Inspiration für dich war, würde ich mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt! Let’s have a chat!

In Teil 4 sprechen wir darüber, wie du einen Lehrer oder eine Lehrerin finden kannst, einen wahren Guru, der deinen Weg verkürzen kann.

Wenn du nicht alle Teile der Serie gelesen hast, kannst du das hier nachholen:

Erster Teil: Von Yoga zur Erleuchtung

Zweiter Teil: Warum wir für eine kurze Zeit eine Autorität im Außen benötigen

Dritter Teil: Was ist der Vorteil einen guten spirituellen Lehrer zu haben

Vierter Teil: Wie kann ich einen guten Guru von einem schlechten unterscheiden?

Wie kann ich einen guten spirituellen Lehrer von einem schlechten unterscheiden?

Wie kann ich einen guten spirituellen Lehrer von einem schlechten unterscheiden?

Serie Teil 4: Warum brauche ich einen spirituellen Lehrer, wenn die Wahrheit in mir ist

Wie kann ein spiritueller Lehrer mir dabei helfen mit meinem Ego umzugehen?

Ein guter spiritueller Guru (Lehrer) oder Striguru (Lehrerin) ist in der Lage, dir aufzuzeigen, wenn du durch dein Ego geführt in die falsche Richtung läufst. Deine Lehrerin oder Lehrer muss in der Lage sein, dir nicht nur Wissen und Techniken beizubringen, sondern auch, wie du deine eigene Integrität stärken kannst. Diese echte Integrität ist keine Form von gesellschaftlich verlangten Moralwerten, sondern ein Ausdrücken deiner natürlichen Authentizität in jedem Moment.

Integrität ist die Fähigkeit, dich selbst in dieser Ausrichtung zur Wahrheit zu halten, die ständig aus der Quelle deines Seins fließt, und nach ihr zu handeln. Und das ohne den Stimmen in dir nachzugeben, die dir eine Form von Ego-Befriedigung versprechen.

Integrität besteht nicht aus festen Regeln, die einem moralischen Dogma entsprechen. Jede Situation verlangt ein authentisches, empfängliches und unschuldiges Hören auf den Bedarf, der in jedem Moment vorhanden ist. Jeder Moment ist anders und braucht andere Lösungen. Du musst daher die Möglichkeit erhalten, lernen zu können, wie du dieses Hören auf die Wahrheit aus dem Inneren immer mehr von den Einflüssen des Egos befreien kannst. Im Grunde muss deine Lehrerin oder dein Lehrer dir Wissen beibringen, wie du dich selbst von allen falschen Schichten reinigen kannst, die sich auf deine Wahrnehmung gelegt haben.

Wie kann mich ein guter Lehrer in der Meditation unterstützen?

Ein wichtiger Bestandteil dieses Reinigungsprozesses ist die Meditation. Dein Lehrer oder deine Lehrerin muss eine Meisterin der Meditation sein. Es gibt viele Formen der Meditation. Aber nicht alle führen dich wirklich den ganzen Weg hin zu deiner Quelle und helfen dir transzendentale Bahnen zu entwickeln. Du benötigst diese Bahnen, um dort bewusst sein zu können, wo Realität erschaffen und in den Ausdruck gebracht wird. Auf dieser Ebene der Stille bewusst zu sein, macht dich zum Mitschöpfer deiner Realität.

Das Tiefste und fundierteste Wissen über Meditation findest du meiner eigenen Erfahrung nach in der Amartya-Tradition. Die Amartya-Tradition ist eine zeitlose Linie von lebenden Meistern, die dieses Wissen über Jahrtausende verborgen im Himalaya praktiziert und rein gehalten haben. Weil unsere Zeit es erfordert, durfte mein Lehrer, Aaravindha Himadra, dieses Wissen im Westen weitergeben. Er hat zu diesem Zweck eine Organisation namens Sambodha gegründet.

Von Aaravindha ausgebildete Sambodha-Lehrer sind darin geschult, die Meditationstechniken zu unterrichten.

Das wertvollste Geschenk, das ich machen kann, ist, dir den kleinen Hinweis zu geben, dir diese Tradition näher anzusehen. Du kannst diese Serie von Artikeln aber auch als Leitfaden verwenden, um eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Lehrern zu treffen, die du dir ansehen möchtest.

Du musst die Möglichkeit haben, Wissen durch eigene Erfahrungen zu belegen

Dein Lehrer oder deine Lehrerin muss dir Techniken geben können, die dir ermöglichen, das Wissen, das du erlernst selbst zu erfahren. Du solltest das Wissen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes durch eigene Erfahrungen verifizieren können sonst verschwendest du deine Zeit.

Ein guter Lehrer stärkt deine eigene Autorität

Dein Lehrer oder deine Lehrerin kann dir bei wichtigen Entscheidungen beistehen, indem sie dir die Konsequenzen deiner Handlungen aufzeigt. Er darf niemals die Entscheidungen für dich treffen. Du musst immer darin gestärkt werden, die höchste Form der Wahrheit in dir zu finden, deine eigene Autorität.

Es gibt keine Abkürzungen zur eigenen Selbstrealisation, außer Wissen und Techniken, mit denen du den Weg selbst gehen kannst. Eine gute Lehrerin gibt dir das und begleitet dich auf dem Weg. Du machst die Arbeit aber selbst, denn nur dann gehören dir die Erkenntnisse auch selbst und du entwickelst dich weiter.

Das Leben setzt uns vielen Kräften und Umständen aus. Wir müssen in der Lage sein uns wieder und wieder durch unsere eigene Unterscheidungsfähigkeit befreien zu können, denn das Leben “beschmutzt” uns jeden Tag aufs Neue mit Illusionen.

Warum du nicht hoffen solltest alleine durch die Präsenz eines Meisters Erleuchtung zu finden

Wenn wir uns Befreiung erhoffen, indem wir Zeit mit einem Meister verbringen, ist das wie der Glaube, Jesus würde unsere Sünden auf sich nehmen. Wenn dieser zudem selbst behauptet nur durch seine Präsenz zu lehren und segnen, dann solltest du schnell woanders hingehen. Ich möchte nicht die religiösen Glaubenssätze anderer Menschen kritisieren oder das durchaus vorhandene ordnende energetische Feld eines echten Meisters infrage stellen. Aber sich nur darauf zu verlassen, beruht auf einem Fehlverständnis, das uns im besten Falle zeitweise Erleichterung bringen kann. Es ist wichtig Verantwortung für den eigenen Weg zu übernehmen. Es gibt keine schnellen Lösungen, um zu erwachen. Du musst deine Baustellen in Ordnung bringen.

Da wir die schädlichen Muster physisch im Gehirn als Nervenbahnen etabliert haben, wird nichts Anderes uns dauerhaft befreien, als das Loslassen dieser Automatismen. Wenn ein Meister uns das Leiden nähme, würden wir direkt zurück in die alten Muster und Illusionen gehen, die wir kultiviert haben. Nur wenn wir wieder und wieder bewusst die Wahrheit berühren, wenn das Muster sich zeigt, lösen wir diese Nervenbahnen mit der Zeit auf. Und je tiefer die emotionale Resonanz der Erkenntnis dabei ist, umso schneller bilden sich neue gesunde Bahnen. Dies wird eine Kraft und Weisheit in uns kultivieren, die bei uns bleibt.

Ein Lehrer, der dir nicht beibringen kann, wie du den Weg selbst gehen kannst, ist Zeitverschwendung.

Wie du ungesunde Muster umprogrammieren kannst

Wir können einen Lehrer suchen, der uns Techniken zeigen kann, um unsere Muster umzuprogrammieren. Aber nicht jede psychologische neuronale Programmierungsmethode oder Affirmationen sind dazu in der Lage. Die Technik muss transzendental sein und über die Ebene des Verstandes, in dem die Muster angelegt sind, hinausreichen. Auf diese Weise können neue neuronale Wege etabliert werden, die über den Verstand hinaus zu deinem wahren Selbst reichen. Alles andere, würde nur auf die Ebene des Verstandes begrenzt bleiben.

Es gibt viele Methoden, wie man seine Muster umprogrammieren kann, um erfolgreicher, glücklicher oder produktiver zu werden. Aber diese Techniken ersetzen nur ein ungesundes Ego-Muster mit einem anderen Muster der Identität. Diesmal einem Muster, dass du aus deiner Ego-Identität heraus für erstrebenswert hältst. Dies ist jedoch immer noch ein Muster, das deiner unerleuchteten Sichtweise der Realität entspringt. Es führt dich nicht über diese Ebene hinaus.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, Muster zu schaffen, die nicht durch dein Ego definiert werden können, sondern über dein Denken hinaus in das transzendentale Feld der Einheit reichen. Auf diese Weise kannst du eine Tür öffnen, durch die von Moment zu Moment Lösungen aus deinem wahren Selbst für den gegenwärtigen Bedarf hervorgebracht werden können. Eine machtvolle Methode, um diese transzendentalen Bahnen zu schaffen, sind die Meditationstechniken, die Aaravindha Himadra durch seine Organisation Sambodha und die von ihm ausgebildeten Sambodha-Lehrer lehrt. Diese Techniken verwenden einen Prozess namens Nirodhyama, um durch Meditation permanente Pfade der Transzendenz zu entwickeln. Diese ermöglichen dir, einen dauerhaften Zugang zu deinem Potenzial zu etablieren.

Jeder Mensch kann in einer Lebenszeit erwachen. Es ist keine Frage des Glücks oder einem auserwählt sein durch eine göttliche Instanz außerhalb von dir. Es ist das richtige Wissen, die richtigen Techniken und das Commitment, die Willigkeit und die Beständigkeit immer wieder deine Ego-Widerstände loszulassen und stattdessen dein wahres Selbst als Referenz anzuerkennen.

Dein spiritueller Lehrer muss authentisch sein

Halte dich fern von Lehrern, die nicht authentisch auf dich wirken. Dein Lehrer oder Lehrerin muss das, was sie lehren auch verkörpern. Du musst spüren, dass es echt ist. Das Wissen muss zudem in sich stimmig und konsistent sein.

Ein guter spiritueller Lehrer lehrt aus seiner Selbstverwirklichung heraus. Das bedeutet, das Wissen ist nicht begrenzt auf einen eng abgesteckten Bereich. Dein Lehrer oder deine Lehrerin durchdringt das Feld der Wahrheit selbst und kann aus diesem Grund Wissen für alle Situationen hervorbringen und es von vielen Seiten her beleuchten. Dein Lehrer oder deine Lehrerin sollte in der Lage sein dich nicht nur ein Stück zu begleiten, sondern den ganzen Weg ins Erwachen. Einen solchen Lehrer oder Lehrerin zu finden ist jedoch nicht einfach.

Was ist, wenn du keinen Zugang zu einem erleuchteten Lehrer hast?

Wenn du nicht direkt von einem Lehrer lernen kannst, der einen höheren Bewusstseinszustand hat, aber von einem solchen weißt, dann versuche, auf seine Schriften zuzugreifen und sie zu studieren. Zusätzlich solltest du versuchen von seinen fortgeschrittenen Schülern Unterricht zu nehmen, wenn das möglich ist. Das ist der zweitbeste Weg. Es ist immer besser, Wasser in der Nähe der Quelle zu trinken, wenn du keinen direkten Zugang zur Quelle selbst hast. Dies gibt dir mehr Reinheit als das Trinken aus Gewässern, die sich nicht aus einer reinen Quelle erneuern können und daher stagnieren.

Spirituelles Wissen und Techniken müssen dich im Leben stärker werden lassen und dürfen kein Entfliehen aus dem Leben propagieren

Das Wissen und die Techniken, die du lernst, müssen dazu führen, dass deine Anbindung an deine göttliche Wurzel gestärkt wird und zugleich deine Kraft im Leben fördern. Was diese Welt braucht, sind spirituelle Wesen, die die Stärke haben in dieser Welt zu sein, um eine Realität von Harmonie und Heilung zu etablieren. Lehren, die als Ziel ein Flüchten aus dieser Realität unterrichten, schwächen dich, denn du bist aus einem bestimmten Grund hier. Du hast dieser Welt etwas zu geben. Nur wenn sich deine spirituelle Stärke in die Welt hinein ausdrückt, entfaltest du dein wahres Dharma und kannst vollständige Erleuchtung finden. Eine Aversion zum Leben und seinen Herausforderungen, wird dir das niemals geben können.

Stelle deinen Lehrer nicht auf ein Podest und lasse ihn sein eigenes Leben führen

Stelle sicher, dass du deinen Lehrer oder deine Lehrerin nicht auf ein Podest stellst. Es ist gut, respektvoll und dankbar dafür zu sein, einen großartigen Lehrer zu haben und das in den Ausdruck zu bringen. Vergiss aber niemals, dass du das gleiche göttliche Wesen bist. Dein Lehrer möchte, dass du dies erkennst, wenn er ein guter Lehrer ist und wird immer versuchen, deine Hingabe nicht persönlich zu nehmen.

Erlaube deinem Lehrer, ein gutes Leben nach eigenen Vorstellungen zu führen. Erwarte nicht, dass er oder sie nach deinen Erwartungen lebt, wie ein spiritueller Lehrer sein Leben zu führen hat. Diese Erwartungen beruhen auf verzerrten Ideen oder den Dogmen verzerrter spiritueller Wege. Selbst die fortgeschrittensten Meister sind immer noch Menschen, wenn sie einen menschlichen Körper haben. Selbst wenn ihr Bewusstsein eins ist mit allem, was ist. Wir leben in einem irdischen Garten der Dualität und physischen Existenz. Es gibt menschliche Bedürfnisse, die wir all unseren Lieben zugestehen: Gute Nahrung, einen angenehmen Lebensstandard, Erholung, menschliche Nähe und Beziehungen. Uns allen, auch den spirituellen Lehrern, sollten wir dies zugestehen.

Warum erwarten wir oft, dass spirituelle Lehrer auf diese grundlegenden Bedürfnisse verzichten sollen? Wir verehren unsere Lehrer und stellen sie auf ein Podest. Gleichzeitig behandeln wir sie wie Gefängnisinsassen, die in unseren engen Erwartungen eingeschlossen sind und nur das Nötigste zum Leben haben sollten. Ist es nicht an der Zeit, diese Glaubenssätze, die aus alten dogmatischen Religionen oder Pfaden der Entsagung und dem Entfliehen dieser Welt stammen, aufzugeben? Sollten wir unseren Lehrern nicht erlauben nach ihrer eigenen Freude und Kreativität zu leben?

Wir sind alle eins. Das größte Geschenk, das du deinem Lehrer geben kannst, ist nicht deine Anbetung, sondern die Befreiung deines individuellen Teils des einen Wesens, das wir alle sind. Auf diese Weise können wir alle gemeinsam im Raum der Stille tanzen.

Wenn du Fragen zu diesem Thema hast oder der Artikel eine Inspiration für dich war, würde ich mich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt! Let’s have a chat!

Wenn du nicht alle Teile der Serie gelesen hast, kannst du das hier nachholen:

Erster Teil: Von Yoga zur Erleuchtung

Zweiter Teil: Warum wir für eine kurze Zeit eine Autorität im Außen benötigen

Dritter Teil: Was ist der Vorteil einen guten spirituellen Lehrer zu haben

Vierter Teil: Wie kann ich einen guten Guru von einem schlechten unterscheiden?

>